Der ultimative Leitfaden für die Eindringmittelprüfung mit sichtbarer Farbe [Infografik]

  •  

Einige nützliche Tipps für Neulinge bei der Eindringmittelprüfung mit sichtbarer Farbe oder als einfache Referenz für ZfP-Profis.

04 März 2020

Grundlegende Farbeindringmitte Infografikl

 

Verwendung eines sichtbaren Farbeindringmittels

TBeim Farbeindringmittelverfahren handelt es sich um eine zerstörungsfreie Prüfmethode für Oberflächenfehler. Es eignet sich für Materialien, wie Aluminium, Magnesium, Messing, Kupfer, Gusseisen, Stahl, Edelstahl, Hartmetalle, Stellit, bestimmte Kunststoffe und Keramiken. Folgendes sind die wesentlichen Bestandteile des Verfahrens: Eindringen der Farbe in den Fehler – Entfernung des überschüssigen Eindringmittels von der Oberfläche – Herausbildung einer Anzeige – Überprüfung. Eine dunkelrote Anzeige kennzeichnet den Fehler.

Die Oberflächen müssen frei von Fremdstoffen und Lacken sein. Fette, Öle usw. verhindern das Eindringen und sollten in einem Vorreinigungsschritt mit einem Reiniger/Entferner oder mithilfe der Lösungsmittel-Entfettung entfernt werden. Wasserstein, Sand, Schmutz usw. schließen das Eindringmittel ein und verhindern seine Entfernung; aus diesem Grund ist eine Vorreinigung mit einer Drahtbürste oder einem ähnlichen Werkzeug erforderlich. Lacke müssen aus den zu testenden Bereichen entfernt werden.

 

Laden Sie sich eine übersichtliche Schritt-für-Schritt-Prozessbeschreibung der Flüssigkeitseindringprüfung zum Ausdrucken herunter.

 

Reinigung

  1. Tragen Sie Reiniger/Entferner auf das zu prüfende Teil oder den zu prüfenden Bereich auf.

  2. Lassen Sie den Reiniger lange genug einwirken, um Verschmutzungen oder Filme auf dem Prüfstück zu lösen.

  3. Trocknen Sie das Prüfstück danach mit einem sauberen Tuch ab.

  4. Vorgang bei Bedarf wiederholen.

  5. Nach dem Abtrocknen noch eine Weile trocknen lassen, bevor das Eindringmittel aufgetragen wird.

  6. Die Reinigung muss am Tag der Prüfung durchgeführt werden.
     

Auftragen des Eindringmittels

  1. Tragen Sie das Eindringmittel gleichmäßig mit einer Sprühflasche oder einem Pinsel auf dem Prüfstück oder dem Prüfbereich auf.

  2. Wenn das Eindringmittel Tropfen bildet, unterbrechen Sie den Vorgang und reinigen Sie das Teil erneut.

  3. Lassen Sie das Eindringmittel 10-30 Minuten auf dem Prüfstück einwirken.

  4. Zur Erkennung extrem feiner und schmaler Unregelmäßigkeiten können längere Eindringzeiten erforderlich sein.

Entfernung des Eindringmittels

  1. Nachdem das Eindringmittel lange genug eingewirkt hat, wischen Sie die Oberfläche mit einem sauberen Tuch oder Lappen trocken.

  2. Vorgang bei Bedarf wiederholen. Bei manchen Oberflächen ist das einfache Abwischen ausreichend.

  3. Im Allgemeinen muss allerdings das überschüssige Eindringmittel mit einem mit Reiniger/Entferner getränkten, sauberen Tuch von der Oberfläche entfernt werden.

  4. Spülen Sie die Oberfläche NICHT mit Reiniger/Entferner ab, da das die Empfindlichkeit des Eindringmittels beeinträchtigt. Wiederholen Sie den Wischvorgang so oft, bis das verbleibende Eindringmittel von der Oberfläche entfernt wurde.

Auftragen des Entwicklers

  1. Den Druckbehälter kräftig schütteln, so dass das Rührwerk im Inneren klappert oder den Bulk-Entwickler gründlich umrühren.

  2. Besprühen Sie das zur Prüfung vorgesehene Teil oder den jeweiligen Bereich mit Entwickler, so dass eine gleichmäßige, dünne Schicht entsteht. Wenn der Entwickler in der richtigen Dicke aufgetragen wurde, härtet er zu einer gleichmäßigen weißen Schicht aus. Zu viel Entwickler verdeckt die Anzeigen; bei zu wenig Entwickler können sich die Anzeigen nicht richtig ausbilden.

  3. Um die Aufbringung zu erleichtern, halten Sie die Sprühdose in einer Entfernung von 20-30 cm über das Prüfstück und besprühen Sie kleine Bereiche von 15-20 cm.

  4. Lassen Sie den Entwickler trocknen.

  5. Größere Risse sollten sofort sichtbar sein. Bei kleineren Rissen kann es einige Minuten dauern, bis sich die Anzeige voll ausgebildet hat.

 

Überprüfung des Testbereichs

Die Fehler werden durch eine dunkelrote Anzeige abgebildet. Eine Linie oder gestrichelte Linie zeigt einen Riss, eine Überlappung, eine Kernzerschmiedung oder einen Spannungsriss an. Wenn der Fehler breit und tief ist, wird sich die Anzeige noch weiter ausweiten. Porosität, Schrumpfung, mangelhafte Verklebungen und Leckagen werden als Punkte oder farbige Bereiche gekennzeichnet. Auch diese werden sich noch weiter ausbreiten, wenn es sich um große oder weitläufige Fehlerstellen handelt.

 

Im Folgenden zeigen wir, wie die Farbeindringprüfung mit sichtbarem Eindringmittel von Magnaflux durchgeführt wird.

 

Tipps für die Eindringmittelprüfung

  1. Informieren Sie sich vor der Durchführung der Eindringmittelprüfung über die erforderlichen Spezifikationen.

  2. Zertifizierungen, SDB, PDB und Anleitungen finden Sie unter www.magnaflux.eu/de.

  3. Vergewissern Sie sich, dass die Prüfstücke vor dem Auftragen des Eindringmittels sauber und trocken sind.

  4. Magnaflus bietet den PeneCert™-Prüfdienst für die im Prozess verwendeten Eindringmittel. Bei Interesse kontaktieren Sie bitte den Magnaflux-Kundenservice unter support.de@magnaflux.com.

 

Please wait while we gather your results.

Verwandte Blogeinträge

Umgang mit Abwasser von wasserbasiertem Penetriermittel [Fallstudie]

Umgang mit Abwasser von wasserbasiertem Penetriermittel [Fallstudie]

Lesen Sie mehr >

Infografik

Der ultimative Leitfaden für die Eindringmittelprüfung mit sichtbarer Farbe [Infografik]

Der ultimative Leitfaden für die Eindringmittelprüfung mit sichtbarer Farbe [Infografik]

Lesen Sie mehr >

Der Einfluss niedriger Temperaturen auf die Farbeindringprüfung

Der Einfluss niedriger Temperaturen auf die Farbeindringprüfung

In diesem Artikel untersuchen wir, wie sich niedrigere Temperaturen auf die Leistung von Reinigern, Eindringmittel und Entwicklern für die Farbeindringprüfung auswirken

Lesen Sie mehr >

Fallbeispiel – Unterschiedliche Anwendungsmethoden des ZYGLO® ZR-10C Entferners/Emulgators

Fallbeispiel – Unterschiedliche Anwendungsmethoden des ZYGLO® ZR-10C Entferners/Emulgators

Lesen Sie mehr >

Fallbeispiel – Eindringprüfung und Wirbelstromprüfung im Vergleich

Fallbeispiel – Eindringprüfung und Wirbelstromprüfung im Vergleich

Lesen Sie mehr >

Fallbeispiel – Nutzung des SPOTCHECK® SKL-SP2 für die Prüfung der medizinischen Verpackung

Fallbeispiel – Nutzung des SPOTCHECK® SKL-SP2 für die Prüfung der medizinischen Verpackung

Lesen Sie mehr >

Subscribe to Magnaflux News:

Magnaflux

Bahnhofstraße 94-98, 73457 
Essingen, Deutschland
Telephone: +49 (0)7365 81-0
Contact Magnaflux Customer Service

Select Your Country North America Mexico Brazil China Europe Russia India New Zealand, Australia, Japan, Southeast Asia
© 2019 Magnaflux - all rights reserved.
top

Wir haben Cookies auf Ihrem Computer abgelegt, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Diese Cookies werden auch verwendet, um sicherzustellen, dass wir Ihnen für Sie relevante Werbung anzeigen. Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Sie können jederzeit auf den Link Cookie-Einstellungen auf unserer Website klicken, um Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern.